Maigedöns

Genau. Wir feiern die Feste nicht immer dann, wenn sie fallen. Unangepasst nennt man so etwas. Oder individuell. Vielleicht ist es philosophisch betrachtet die Vervollkommnung des eigenen kulturellen „Ichs“, an dem jeder bewusst und unbewusst bastelt. So ergibt sich ein Nebeneinander unterschiedlichster  kultureller Dunstkreise, die nicht immer zueinander passen und zwischenmenschliche Unstimmigkeiten erzeugen können. Da einen Konsens zu finden ist die wahre Kunst im Leben, brauchen wir doch für das eigene Ich die überlebensnotwendigen Erklärungen und für den Rest der Menschheit ein unglaubliches Maß an Toleranz.
Jetzt bin ich wieder fett abgeschwoft, wollte ich eigentlich doch nur zum Ausdruck bringen, dass wir gestern Abend ein unglaublich schönes Konzert der Band JU Ju Space Club erlebt haben. Dabei war es nicht so einfach, sind wir wieder beim Thema, die leicht angeheiterte Meute der siegestrunkenen Werder-Fans „abzuholen“ und in den Musikreigen einzubinden. Es gelang im Laufe des Abends, weil die Band großartig spielte und mit neuarrangierten Titeln aus der Musikgeschichte glänzte. Handwerklich sehr gut und ausdrucksstark vorgetragen, überzeugten die drei Musiker auf der ganzen Linie.
So sind wir gestern perfekt in den Vormai geschlittert.

Erst der Werder-Sieg gegen Hertha, der unsere Mannschaft vorbei an Freiburg in Richtung Tabellenplatz 6 beförderte und dann das geile Konzert.
Für den heutigen Tag bleibt die Vorfreude auf einen entspannten Abend für alle Tresenfreunde, die es nicht so ganz wild haben wollen …, und die Möglichkeit das Restprogramm der Bundesliga (u.a. HSV vs. FCA) zu verfolgen. 
Wir öffnen 15.00 Uhr und freuen uns, dass endlich wieder die Sonne scheint. Wenn das kein ordentliches Maigeschenk ist, was dann eigentlich sonst?

Scharfe Woche

Nach Werders Sieg führt die Straße weiter Richtung Euro League. Am Samstag empfängt der Club den direkten Konkurrenten aus Berlin. 15.30 Uhr ist Anpfiff.
Der Abend steht dann ganz im Zeichen der Band Ju Ju Space Club. Das Trio, das sich wie folgt beschreibt, sorgt für eine geile After-Werder-Party: „Wir sind alte Hasen, die die Jahre in verschiedenen Bands zugebracht haben. Wir spielen Stücke, die auch etwas verrückt sind – und wenn sie nicht verrückt sind, machen wir sie verrückt (jedenfalls meistens).“
Der Eintritt ist wie immer frei und gespielt Weiterlesen

Der Traum von Europa

Es wird Zeit, dass Werder wieder international Fußball spielt. Bayern und Dortmund im aktuellen Champions-League-Wettbewerb raus. Schalke in dem desolaten Zustand heute gegen Ajax  in der Euro League mehr oder weniger auf verlorenem Posten (Wir übertragen alle Spiele des Viertelfinales  ab 21.00 Uhr).
Nach dem Derbysieg wird die Teilanhme in Europa unter den Bremer Fans sehr kontrovers diskutiert. Weiterlesen

Werder nach Europa

Max Kruse macht den Unterschied. Genau über diese Tatsache sind sich alle Betrachter des Spiels Bremen vs. HSV einig. Ein Tor geschossen und eins vorbereitet, Schaltstation im Mittelfeld und unermüdlicher Motor im Angriff. Schon in der 1. Spielminute hätte Kruse das 1:0 machen können, scheiterte jedoch am starken Hamburger Schlussmann.  Dafür traf er kurz vor der Pause und glich somit den 0:1-Rückstand durch Gregoritsch aus. Dass ausgerechnet der eingewechselte Kainz das Siegtor schoss, war kein Zufall, ist der HSV doch die Mannschaft der Liga, die die meisten Jokertore  kassiert. Die Stimmung nach diesem Treffer war grandios. Weiterlesen

Schenkt uns einen Derbysieg!

Glaubt man den „unparteiischen“ Journalisten von Sky-News-HD, kann es heute im Derby nur einen Sieger geben, nämlich den HSV. In der Berichterstattung werden die Ergebnisse der Hamburger  regelrecht glorifiziert und Gisdol als der Heilsbringer und Anführer einer kampfstarken Einheit dargestellt. „Alles Käse“, sag ich dazu nur. Der HSV spielt am obersten Limit. Und das ist  sehr , sehr begrenzt.  Weiterlesen

Frohe Ostern

Auf diesem Wege wünscht das Horizont-Team allen Freunden der Kneipe in der Alten Hafenstraße, deren Familien und den Menschen da draußen in der Welt ein friedliches und erholsames Osterfest. Wir lassen uns nicht unterkriegen und genießen jeden Moment des Lebens. Frei nach der  Devise  zu handeln „Täglich etwas Gutes tun“ , wird die Welt ganz sicher nicht retten, uns aber ein Gefühl von persönlicher Freiheit vermitteln. Wenn es uns gutgeht, geht es auch anderen gut.
Wir haben über die Feiertage täglich geöffnet.
Heute ab 18.00 Uhr, am Samstag ab 15.00 Uhr (Bundesligakonferenz und DJ BDSEN ab 21.00 Uhr ), am Ostersonntag ab 13.30 Uhr (Derbytime) und am Ostermontag ab 18.00 Uhr (Chillout).
In diesem Sinne erholt Euch gut und bleibt uns weiter treu.

Weil der Mensch ein Mensch ist

Die Welt ist schlecht und früher war alles besser. Ist das wirklich so? Früher hatten wir die Kreuzzüge, Hexenverbrennungen, Sklavenhandel, Seuchen im großen Stil, den 30-jährigen Krieg, Weltkriege mit Millionen Toten, die Terroristen im eigenen Land (Deutschland) und blutrünstige Diktatoren, Eroberer, Landräuber und Seefahrer, die andere Menschen, ja ganze Völker, im Namen eines Gottes (oder einfach nur der Kohle wegen) unterjocht, getötet und ausgerottet haben. Weiterlesen

Vorfreude auf das Derby

Weil wir uns nur schwer in Geduld üben können, gibt es die nächsten Tagen im Horizont internationalen Fußball in Vorbereitung auf das Derby am Sonntag zu sehen.
Wir eröffnen heute die Champions-League-Woche mit dem Spiel der Dortmunder gegen Monaco pünktlich um 20.45 Uhr. Morgen spielen die Bayern dann gegen Real Madrid, am Donnerstag darf Schalke gegen Ajax Amsterdam ran.
Alles nur Vorgeplänkel, sagen viele Fußballfans der Region, denn das Fieber in Bremen steigt. Weiterlesen

Weiter ungeschlagen

Party. Party. Party. Dieser Fußballabend im Horizont bleibt unvergessen. Nachdem Werder faktisch mit dem Pausenpfiff den Zwischenhochstand auf 2:0 feinjustiert hatte, kochte die Stimmung im Laden fast über. Das fühlte sich fast so wie in alten Champions-League-Zeiten an. Die Sehnsucht nach großen Fußballspielen ist in Bremen ungebrochen. Rehhagel und Schaaf haben unser Erbgut dermaßen geschädigt, dass wohl nur ein undenkbarer Abstieg in Liga 2 oder 3 für eine Korrektur sorgen könnte. Weiterlesen

Alles Hessen oder was?

Als ich heute morgen die Aufstellung der Frankfurter Eintracht studiert habe, musste ich mir eingestehen, dass mir nicht einer der Spieler im Zusammenhang mit der Bundesliga auch nur im Ansatz bekannt vorkam.
Torwart Hradecky klingt eher wie der Name eines berühmten tschechischen Eishockeyspielers, Tawatha erinnert an die Vorspeise auf einer japanischen Molekularbiospeisekarte, Vallejo an einen andalusischen Pass bei der Spanienrundfahrt und Abraham wie die Verheißung Christi selbst. Chandler sehe ich mit Hut, Zigarre und Whiskeyglas grübelnd vor einem Schreibtisch hocken und über Detektiv Philip Marlowe nachdenken, und bei Fabian drängt sich mir das Bild eines kleinen Jungen in kurzen Hosen auf, der ganz vertieft in einer Sandkiste zwischen zwei Hochhausblöcken buddelt. Weiterlesen