Eiskalt getroffen

Es ist erschreckend festzustellen: Der HSV kann doch Fußball spielen. Hochverdient siegte die Mannschaft gestern Abend gegen den 1.FC Köln mit 2:0 und qualifizierte sich problemlos für das Viertelfinale des DFB-Pokals. Auch Borussia Mönchengladbach, Werders nächster Gegner in der Liga (Samstag, 15.30 Uhr), holte sich in Fürth das nötige Selbstvertrauen. Die Wolken über Bremen verdunkeln sich immer mehr. Mit Eiseskälte und klarem Kopf muss seitens des Vereins nun reagiert werden. Die Niederlage in Augsburg wegzustecken, dürfte nicht einfach sein. Den Hauptschuldigen in Garcia auszumachen, fiel dagegen deutlich leichter, wie man der Presse unschwer entnehmen konnte.
Auch gestern Abend wurde im Horizont wieder lang und schlapp über die unnötige Niederlage und deren Folgen diskutiert. Da ging die Nachricht um Bayerns Lahm, der seinen Abschied zum Ende der Saison verkündete, fast unter. Ja die Bayern, die taten sich auch gegen Wolfsburg schwer und gewannen nur knapp mit 1:0. Die wahren Bayern-Fans meinen: „Typisch italienisch, eben nur das Nötigste tun.“ So einfach scheint das aber nicht. Die Leichtigkeit im Spiel, die sich oft in einer deutlichen Überlegenheit zeigte, fehlt den Münchnern im Moment völlig.
Heute Abend gibt es im Horizont Teil 2 des DFB-Pokals zu sehen. Ab 18.30 Uhr geht es los. Bei Wünschen zu Einzelspielen bitte Tanja fragen, die sich bestimmt sehr liebevoll um die Techniskfeinabstimmung kümmern wird. Bis dahin, zieht Euch warm an. Der Winter ist zurück, eben nicht nur im Weserstadion!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.