Weiter unter Druck

Werder spielte gestern zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten. Die ersten 45 Minuten gar nicht im Spiel, drehte die Mannschaft in Halbzeit 2 auf und hätte zweifelsohne einen Sieg verdient. Allein Gebreselassi hatte genug Chancen, um gegen  die schwache Wolfsburger alles klar zu machen. Hat er aber nicht und deshalb blieb am Ende nur ein mageres Pünktchen und das Wissen, dass am Samstag gegen Freiburg unbedingt ein Sieg her muss.
Werder mit dem Rücken zur Wand ist ein altbekanntes Bild. Während die Fans sich weiter in Ungeduld üben, scheinen die Verantwortlichen für die sportliche Misere  das Ganze mit einer gewissen „Arschruhe“ auszusitzen.
Die Hoffnung stirbt zuletzt, habe ich mir selbst gedacht, nachdem mein Lottoschein ausgefüllt im virtuellen Postkasten verschwand . Ich strebe mit meinem Tun natürlich an , einen Volltreffer zu landen. Dreier hatte ich in der Vergangenheit ja schon genug. Dreier bei Werder sind dagegen Fehlanzeige. 5 Spiele in Folge ohne Sieg sind weniger als eine sehr magere Ausbeute.
Vielleicht sollte Nouri einfach mal probieren, mit einem nominellen Stürmer zu beginnen, um der Mannschaft zu signalisieren dass  auf Sieg gespielt werden soll.
Dass sie das kann, wurde gestern in der 2. Hälfte bestens demonstriert. Gewinner des Spiels: Phillip Bargfrede! Wie kann es ein, dass der Mann, der das Spiel nach seiner Einwechslung  entscheident beeinflusste , nicht in der Startelf stand?
Heute Abend gibt es Teil 2 des Ligageschehens zu sehen, u.a. die Partie des HSV in Dortmund.
18 Uhr öffnen wir die Butze und freuen uns auf zahlreiche Intersssierte an der schönsten Nebensache der Welt
Und am Freitag live im Konzert One Minus One. Nichts anders vornehmen, wenn Ihr einmal mehr etwas Wunderbares erleben wollt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.