Heute rocken wir den Club

Drei Bands im Keller, dazu beste Rockmusik von einem der besten DJ`s Vegesacks im Club, ergeben eine Party der Sonderklasse. Ab 20 Uhr dürft Ihr Euch auf dieses besondere und einmalige Event freuen.
Während sich Ivana, Mira und Dare sich bei ihren Liveauftritten versuchen gegenseitig zu überflügeln, legt Andre in den oberen Räumen die Musik auf, die ihr schon mehr als 30 Jahre vermisst. Getanzt werden ist natürlich eine Bewegungsform, die ebenso ausgeübt werden darf, wie das Schunkeln am überlaufenen Tresen. 
Ein Kontrastprogramm, das junge und dynamische Musiker ihren großen Vorbildern gegenüber stellt. Der Eintritt ist wie immer frei. 
Werder hat dagegen nicht gehalten, was im Vorfeld heimlich erwartet wurde. Realistisch gesehen, war diese Lastminute-Niederlage allerdings gerecht. Sieht man sich die Bewertungen der Spieler in der Einzelkritik an (Weserkurier), ist klar, dass am Ende nicht mehr als diese Niederlage herauskommen konnte. Auch wenn spielerisch ein leichter Aufwärtstrend zu sehen war, reicht das noch lange nicht, um das Niveau der Liga einigermaßen zu halten. Werder ist in dieser Form ein klarer Abstiegskandidat. Wenn Köln in Hoffenheim punktet, droht gar das Ende der Tabelle, von dem wegzukommen unheimlich schwer wird.
Eine Bresche will ich an dieser Stelle für Trainer Kohlfeldt schlagen. Dessen ehemalige U23 verlor gestern Zuhause gegen Großaspach mit 0:5. Allein schonin die Höhe dieser  Klatsche ist ungewöhnlich. Mit Flori s Trainerkunst wäre es vielleicht nur ein 0:1 geworden.
Werder Bremen steckt insgesamt im Erwachsenenbereich in einer  qualitativen Megakrise. Und ohne ausreichend Kohle wird es schwer an dieser Tatsache mittelfristig etwas Positives zu ändern. Der Zug fährt ins Nirgendwo. Und alle Passagiere sollten sich gut festhalten und damit abfinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.