Werder couragiert – mehr nicht!

Viel Lob und keinen Ertrag. So muss die Dienstreise des SV Werder Bremen nach München letztendlich als  Mutmacher für  kommende Aufgaben herhalten. Es war deutlich mehr drin als dieses magere 2:4. Die Bayern schwächelten, während die Bremer spielerisch überzeugten. Nach der Gondorf-Führung und dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Züles Eigentor fieberten die Fans im Horizont der greifbaren Sensation entgegen. Dass es letztendlich nichts wurde, lag zum einen an der deutlichen Steigerung der Münchner in Halbzeit zwei, vor allem aber an der mangelnden individuellen Klasse einiger  Werder-Abwehrspieler, die weder Müller noch Lewandowski entscheidend in ihrem Vorwärtsdrang aufhalten konnten. Das altbekannte Problem eben: Mit eklatanten Abwehrschächen und inkonsequenter Chancenverwertung kannst du gegen Bayern nichts gewinnen.
Trotzdem waren wir es zufrieden, haben wir doch wieder guten Sport gesehen. In dieser Form ist unserer Mannschaft durchaus zuzutrauen, dass sie den Klassenerhalt schafft. Diesen Samstag darf gegen Hertha gepunktet werden. Und schon sieht die Fußballwelt in Bremen wieder viel, viel freundlicher aus.
Am Mittwoch, den 24.1. starten wir in das Konzertjahr 2018. Hannes Weyland ist zu Gast. Mehr brauche ich wohl nicht zu sagen. 20 Uhr beginnt die Party und Ihr seid alle dabei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.