Nullnummer

Eggestein hatte das ganz große Ding in der Nachspielzeit der Partie auf dem Fuß! Er scheiterte … und die Fans tobten. Ein keineswegs hochklassiges Fußballspiel endete so, wie es aus Bremer Sicht niemals enden durfte: Unentschieden.
Die mit großen Ambitionen ins Match gestartete Werder-Elf erarbeitete sich zahlreiche Chancen und wurde auch mit einem Tor belohnt – einem später aberkannten Tor, weil dem eine Delany-Foul vorausgegangen war. So mancher Torschnaps war schon gekippt, als das unerträgliche Videobeweisergebnis für Revoltestimmung unter den Massen sowie ein abruptes Nachlassen der sportlichen Aktiviitäten auf dem Platz sorgte.
Irgendjemand hatte plötzlich den Stecker gezogen: Werder konnte plötzlich nicht mehr und Herthas Spielern schien es eh zu kalt zu sein, um an diesem Samstagabend ordentlich arbeiten zu können. Erst Mitte der 2. Halbzeit zog das Tempo wieder an. In der Folge hatten beide Mannschaften mehrere Möglichkeiten das Spiel für sich zu entscheiden. Die größte eben Eggestein …
Werder kommt an diesem verrückten Unentschiedenspieltag nicht wirklich voran. Im Nachhinein über verschüttete Milch zu klagen, bringt aber auch nichts. Nase putzen , weiter machen!, so muss die Devise für die kommenden Aufgaben lauten. Für attraktive Spiele gibt es keinen extra Blumentopf zu gewinnen. Punkte müssen her und das so schnell wie möglich.
Wir öffnen heute 15 Uhr. Vielleicht eine gute Zeit, um einen verpassten Frühschoppen nachzuholen? Entscheidet Ihr das! Bis gleich ….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.