Sommer

Der Sommer hat Bremen fest im Griff. Nach dem garstigen 1. Mai ist es endlich soweit. 25 Grad und strahlend  blauer Himmel. Die Kneipe ist leer und die wenigen Leute, die trotzdem vor dem Laden sitzen spekulieren, wie heiß der Juni oder Juli dann tatsächlich werden.
Nach dem Motto „Schnell ran und schnell wieder davon“ könnte sich auch dieses  phänomenale Hoch fluxartig auf Nimmerwiedersehen verflüchtigen. Jetzt genießen wir aber erst einmal dieses Wunder des Frühlings. Wenn es nach mir ginge, könnte sich diese Jahreszeit über mehrere Monate erstrecken, um dann nahtlos in einen Indian Summer zu wechseln. Sattgrüne Landschaften entschädigen für unzählige nasskalte Herbststürme und lassen erahnen, was ein gewisser Herr Kohl damals gemeint hat, in seinen pathetischen Reden, als der Osten vom Westen übernommen wurde.
Heute ist übrigens  auch der Tag, an dem Nazideutschland 45 endgültig kapitulierte. Seit dem ist Frieden in Europa und wir sollten dankbar dafür sein. Gestern fiel einmal mehr der Satz von der Überfremdung des Landes. Seien wir doch ehrlich; alles Humbug, wenn man bedenkt, welches Leid unsere Vorfahren in den Kriegsjahren erlebt ( … und vielleicht auch verursacht ) haben.
Lassen wir den Mensch also Mensch sein und akzeptieren, dass sich südländische Großfamilien im Stadtgarten aufhalten und auf ihre eigene Art und Weise diese wunderbare Jahreszeit genießen. Diese Erde gehört uns allen. Toleranz ist eine Tugend, die die Welt unbedingt besser macht. 
Heute Kutterpullen und am Donnerstag Christi Himmelfahrt. Samstag Abschluss der Bundesliga, nur einige der Höhepunkte dieser Woche. Wir haben täglich geöffnet. Vielleicht schaut der eine oder andere trotz des Wetters einmal rein. Wir freuen uns auf Euch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.