Pokalfinale live im Horizont

Für Werder ist die Saison schon längst beendet. Der größte Teil der Spieler befindet sich im Urlaub. Einige kehren aus bekannten Gründen nicht mehr  an die Weser zurück, einige wenige bereiten sich auf die WM vor und fast täglich tauchen neue Namen und Spekulationen um alte in der Presse auf. Werder arbeitet mit Kohlfeldt an einer neuen Ära und versucht, namhafte Spieler davon zu überzeugen, dass sie auch mit wenig Geld zufrieden leben können.  So werden die zahlenden Fans, die weiter davon träumen, Werder endlich wieder an der Spitze des deutschen Fußballs zu sehen, heiß auf die neue Saison gemacht. The show must go on!
Und wie jedes Jahr, wird es die gleichen Enttäuschungen geben, die ganz viel Trost und Zuspruch brauchen. Das Tal der Tränen , durch das wir alle gemeinsam latschen, ist bekanntlich unendlich lang und das scheinbare Ende nur als diffuse Fatamorgana im grauen Nebel auszumachen.
Andere Probleme haben die beiden Mannschaften, die heute Abend in Berlin ab 20 Uhr das Pokalfinale bestreiten (live bei uns zu sehen).
Die Bayern trauern dem verpassten Triple hinterher, hadern mit dem Abschied von Jupp und krtazen sich nervös am Kopf, weil sie nicht so richtig wissen, wie sie die Mannschaft zusammen halten und verstärken soll.
Lewandowski will weg, Ribery und Robben spielen um einen Platz in der Seniorenliga und die jungen, teuren Wilden können sich nicht so richtig etablieren. Dazu kommt ein neuer Trainer, der auf diesem Niveau völlig unerfahren, schlecht einschätzbar ist.
Die Eintracht zerbricht nach der verfehlten Euro League Quali und dem Ausscheiden des Trainers  in Zwietracht? Vielleicht! Vielleicht aber auch nicht, denn wer hätte der Mannschaft vor Saisonbeginn diese konstante Leistung zugetraut? Okay, die Liga ist mit Ausnahme der Bayern, ein (schwaches) Buch mit sieben Siegeln. Jeder kann jeden schlagen, nur nicht international. Da können die anderen mit hoher Wahrscheinlichkeit  immer gegen deutsche Mannschaften (außer gegen die Bayern) gewinnen. So wundert es nicht, dass eine Mannschaft wie die Eintracht bei guter Stimmung, das auch in der Bundesliga leistungsmäßig ausnutzen kann. Vom Zwischenhoch zum Hoch und wieder zurück zum Zwischenhoch oder tiefer. So läuft das im Moment.
Heute Abend kann die Saison für beide Mannschaften gekrönt werden. Wir hoffen natürlich, dass der Außenseiter dem klaren Favoriten ein Schnippchen schlagen kann. Eigentlich liegt in dieser Hoffnung der einzige Reiz den Spiels. Sollte es so kommen, wie es immer kommt, dürfte der FCB nicht zu schlagen sein. Wir schauen gespannt zu, zumindest bis zu der Spielminute in der das 4:0 durch Müller fällt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.