Vom Mont Ventoux zehren

Der Mensch braucht Erfolgserlebnisse, um im täglichen Überlebenskampf bestehen zu können. Es ist nun einmal so, dass wir in einer komplizierten Welt leben, in der es nicht mehr nur darum geht, sich auf die Jagd nach Nahrung und einem warmen Schlafplatz für die Nacht  begeben zu müssen. Leider ist die gesamte Lebenslage  zumeist sehr unübersichtlich.
Jeder Mensch, der sich in diesem Konstrukt behauptet, ist für mich ein kleiner Held. Ich rede dabei von „normalen“ Menschen, die täglich zur Arbeit gehen und am Abend versuchen, soziale Kontakte zu pflegen. (Ich rede hier nicht von Menschen, denen die Sonne aus irgendeinem gottgegebenem Grund, permanent aus dem Allerwertesten scheint.)
Um den Mut im Leben nicht zu verlieren, ist es für uns alle extrem wichtig, sich kleine Inseln der Freude zu schaffen, und zu versuchen, lange von dem Erlebten zu profitieren.
Leere Energiespeicher aufzufüllen ist ein Privilieg, das nicht nur Handys zugestanden werden darf. Wir müssen uns vor allem um uns selbst kümmern.
Selbstlosigkeit ist gewiss eine schöne Tugend, die von Außenstehenden oft bewundert und noch mehr belächelt wird, verbraucht am Ende aber nur unsere eigenen Reserven.
In den letzten Tagen habe ich sehr ausführlich bei Facebook über meine Raderlebnisse in Südfrankreich berichtet. Dabei ist Euch bestimmt aufgefallen, dass mich insbesondere die Auffahrt mit dem Rennrad von Bedoin auf den Momt Ventoux, den legendären Berg mitten in der Provence, beschäftigt hat. Seitdem ich Rennrad fahre, hatte ich schon immer zum Ziel, eines Tages diesen Giganten der Tour de France zu befahren. Nun habe ich es getan (nicht abgetan).
Ich trage jetzt den Mont Ventoux in meinem Herzen und schöpfe weiter Energie aus diesem  unglaublichen Ereignis.
In den nächsten Tagen werde ich Euch bestimmt verschiedene Versionen meines persönlichen Aufstieges vortragen- und Ihr werdet, was bleibt Euch anderes übrig, geduldig zuhören müssen. Vielleicht springt ein kleiner Funke meiner Euphorie auf Euch über und Ihr überlegt insgeheim, was Ihr selbst als Nächtes tun könntet.
Wenn das passiert, würde  mich das ganz besonders freuen.

Heute freue ich mich auf einen sonnigen Bundesliganachmittag mit Werder Bremen gegen
Mainz 05. Adrenalingeschwängert wie ich noch immer bin, tippe ich kühn ein 5:1 für Werder.
Ich bin 14 Uhr vor Ort und versorge Euch für den Rest des Tages mit kühlen Getränken und der einen oder anderen Episode.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.