Gerüchten vorbeugen

Aus gegebenem Anlass muss ich mich einmal in eigener Sache vertreten.  Wahrscheinlich aus Langeweile und der Tristesse eines Sommerloches folgend (Die Öffentlich-Rechtlichen machen es ja seit Jahren im TV vor), will ich Gerüchteverbreitern ganz klar sagen, dass ich keinesfalls vorhabe den Horizont zeitnah zu schließen! Es liegt in der Natur der Sache, dass ich nach dem Einstieg beim VRV Anfang Januar einer Doppelbelastung ausgesetzt bin.
Leute, überlegt mal logisch: Wenn man 100 % Kraft zur Verfügung hat und diese Kraft plötzlich teilen muss, bleiben für jeden Laden  theoretsich 50 % über, die mit 100 % Einsatz ausgefüllt werden müssen! Es mag für Außenstehende so aussehen, als würde ich den Horizont vernachlässigen, das ist aber keinesfalls so! Ich bin weiter jeden Montag und jeden Donnerstag vor Ort (wie vorher auch )und kümmere mich (wie  eben vorher auch) weiter um alle Belange.
Zu 100 %!
Und so wie jedes Jahr gehen mir nach Ende der Bundesligasaison im Horizont die Gäste aus – und ich stecke im fast gästefreien Sommerloch! Ich beklage mich nicht, sondern nehme die Tatsachen so an wie sie eben sind.
Oder doch nicht? Mit dem VRV-Vereinsheim habe ich eine Kompensationslösung für die heißen Sommermonate gefunden.  Diese Lösung beinhaltet, dass ich Umsätze mache, die letztendlich auch dem Horizont zu Gute kommen. Denn in diesem Jahr habe ich nachts zumindest keine schlechten Träume von Existenzangst oder Grundsatzfragen, die sich mit dem Überleben der Kneipe in der Alten Hafenstraße und meiner eigenen Gesundheit beschäftigen.
Ich kann nur Alldiejenigen, die sich mit dem Verbreiten von Halb- und Unwahrheiten vor Anderen größer machen wollen als sie in Wahrheit  wirklich sind,  auffordern die Klappe zu halten und den Horizont zu unterstützen, indem sie dort ihr Bier süffeln und eventuelle Fragen an mich persönlich richten! Im Grunde genommen geht mir dieses dämliche Gerede völlig am Allerwertesten vorbei. Wenn ich hier ein paar Zeilen zu diesem Thema hinterlasse, dann mache ich das für meine Freunde und die Freunde des Horizont, weil die für ihre Treue eine verlässliche Information verdient haben.
Eines kann ich Euch  noch sagen: Ich werde dieses Jahr 60 (!) und wie Ihr wisst, musste ich in der Vergangenheit  hin und wieder größere gesundheitliche   Kämpfe austragen. Diese Dinge bleiben nicht ohne Folgen und führen manchmal zu unpopulären Entscheidungen im eigenen Interesse, die eng mit einer bewusst geführten  (Über-)Lebensweise zusammenhängen.
Wenn ich Entscheidungen treffe, dann treffe ich die, weil ich sie  genauso treffen will. Und es ist eine Frage des Respekts (den übrigens jeder Mensch für sich einfordern sollte, der in der Lage ist für sich selbst ordentlich zu sorgen), das zu akzeptieren.
Wenn ich den Laden irgendwann mal schließen muss, dann tue ich das bestimmt nicht aus einer Laune heraus! Ihr könnt Euch sicher sein, dass ich an praktikablen Lösungen arbeite, die  vor allem der Erhaltung  des Ladens dienen. Immer vorausgesetzt die betriebswirtschaftliche Grundlage bleibt gegeben. Macht Euch also bitte Gedanken um andere Dinge!
Wir sehen uns im Horizont! Heute bleibt der Laden zu( bis Ende Juli jeden Sonntag), morgen Abend darf ich Euch ab 18 Uhr begrüßen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.