Gerüchten vorbeugen

Aus gegebenem Anlass muss ich mich einmal in eigener Sache vertreten.  Wahrscheinlich aus Langeweile und der Tristesse eines Sommerloches folgend (Die Öffentlich-Rechtlichen machen es ja seit Jahren im TV vor), will ich Gerüchteverbreitern ganz klar sagen, dass ich keinesfalls vorhabe den Horizont zeitnah zu schließen! Es liegt in der Natur der Sache, dass ich nach dem Einstieg beim VRV Anfang Januar einer Doppelbelastung ausgesetzt bin.
Leute, überlegt mal logisch: Wenn man 100 % Kraft zur Verfügung hat und diese Kraft plötzlich teilen muss, bleiben für jeden Laden  theoretsich 50 % über, die mit 100 % Einsatz ausgefüllt werden müssen! Es mag für Außenstehende so aussehen, als würde ich den Horizont vernachlässigen, das ist aber keinesfalls so! Ich bin weiter jeden Montag und jeden Donnerstag vor Ort (wie vorher auch )und kümmere mich (wie  eben vorher auch) weiter um alle Belange.
Zu 100 %!
Und so wie jedes Jahr gehen mir nach Ende der Bundesligasaison im Horizont die Gäste aus – und ich stecke im fast gästefreien Sommerloch! Ich beklage mich nicht, sondern nehme die Tatsachen so an wie sie eben sind.
Oder doch nicht? Mit dem VRV-Vereinsheim habe ich eine Kompensationslösung für die heißen Sommermonate gefunden.  Diese Lösung beinhaltet, dass ich Umsätze mache, die letztendlich auch dem Horizont zu Gute kommen. Denn in diesem Jahr habe ich nachts zumindest keine schlechten Träume von Existenzangst oder Grundsatzfragen, die sich mit dem Überleben der Kneipe in der Alten Hafenstraße und meiner eigenen Gesundheit beschäftigen.
Ich kann nur Alldiejenigen, die sich mit dem Verbreiten von Halb- und Unwahrheiten vor Anderen größer machen wollen als sie in Wahrheit  wirklich sind,  auffordern die Klappe zu halten und den Horizont zu unterstützen, indem sie dort ihr Bier süffeln und eventuelle Fragen an mich persönlich richten! Im Grunde genommen geht mir dieses dämliche Gerede völlig am Allerwertesten vorbei. Wenn ich hier ein paar Zeilen zu diesem Thema hinterlasse, dann mache ich das für meine Freunde und die Freunde des Horizont, weil die für ihre Treue eine verlässliche Information verdient haben.
Eines kann ich Euch  noch sagen: Ich werde dieses Jahr 60 (!) und wie Ihr wisst, musste ich in der Vergangenheit  hin und wieder größere gesundheitliche   Kämpfe austragen. Diese Dinge bleiben nicht ohne Folgen und führen manchmal zu unpopulären Entscheidungen im eigenen Interesse, die eng mit einer bewusst geführten  (Über-)Lebensweise zusammenhängen.
Wenn ich Entscheidungen treffe, dann treffe ich die, weil ich sie  genauso treffen will. Und es ist eine Frage des Respekts (den übrigens jeder Mensch für sich einfordern sollte, der in der Lage ist für sich selbst ordentlich zu sorgen), das zu akzeptieren.
Wenn ich den Laden irgendwann mal schließen muss, dann tue ich das bestimmt nicht aus einer Laune heraus! Ihr könnt Euch sicher sein, dass ich an praktikablen Lösungen arbeite, die  vor allem der Erhaltung  des Ladens dienen. Immer vorausgesetzt die betriebswirtschaftliche Grundlage bleibt gegeben. Macht Euch also bitte Gedanken um andere Dinge!
Wir sehen uns im Horizont! Heute bleibt der Laden zu( bis Ende Juli jeden Sonntag), morgen Abend darf ich Euch ab 18 Uhr begrüßen!

Am Samstag Konzert im Horizont

Ju Ju Space Club ist in Fachkreisen ein Begriff. Der Name steht für Qualität und sehr gute, handgemachte Rockmusik. Als die Band vor 2 Jahren im Horizont gastierte, kochte die Stimmung irgendwann über. Die Jungs haben verstanden die Leute mitzunehmen.
Auch an diesem Samstag erwarten wir ein großartiges Konzert mit ganz vielen musikbegeisterten Zuhörern. Die Veranstaltung beginnt um 21 Uhr. Der Eintritt ist wie immer frei.
Klar, freuen sich die Bandmitglieder über eine kleine Spende in den Hut.

Anonsten darf ich verkünden, dass wir ab sofort, bis zum Bundesligastart die Sonntage geschlossen haben. Ihr kennt das ja bereits aus den letzten Jahren. Mangels Außenbestuhlung, verbringt der gemeine Horizont-Gast seine knappe Freizeit nicht in einem verqualmten Raum. So unsere Erfahrung. Euer Verständnis setze ich dabei voraus. Alternativ könnt Ihr Euch gern mal auf den Weg zum Ruderverein machen, denn wenn man irgendwo schön in die Sonne blinzeln kann dann dort!

Hafenfestwochenende

Alle Jahre wieder steht plötzlich und doch erwartet das Vegesacker Hafenfest vor der Tür. Und wie immer sind wir im Horizont locker vogelwild ab 18 Uhr  dabei, nicht richtig in die Partymeile eingebunden und trotzdem ein beliebetr Anlaufpunkt für Leute, die es etwas ruhiger brauchen oder die nicht allzu lange an den Bierständen warten wollen. Wie immer gibt es bei uns den berühmten pfandlosen Becher für verschiedene Biere im 0,33-Gebinde zu 2,50 €. Natürlich dürft Ihr Euch auch einen Drink to go mixen lassen. Ganz sicher wird die Hütte ab 0.00 Uhr brennen, wenn anderswo die Lichter ausgehen. Für gute Musik ist gesorgt, auch wenn explizit kein DJ vor Ort ist. Auf den Bühnen wird schon genug Krawall gemacht, sodass wir uns mit schönen Playlists zu helfen wissen.
Wollen wir mal hoffen, dass die Luft nach dem gestrigen Vatertag noch nicht ganz raus ist.
Samstag zeigen wir Euch  ab 21 Uhr das Champions-League-Finale zwischen Liverpool und Tottenham.
Sonntag öffnen wir 15 Uhr für die „Nachlese“ des berühmten Festes. Die Wetteraussichten sind gut. Freut Euch auf ein schönes Wochenende und bleibt unbedingt geschmeidig.

Ziel verfehlt und trotzdem schön

Werder hat gestern im Spiel gegen die zweite Garnitur von Red Bull Leipzig seine Hausaugaben gemacht. Hoffenheim auch. Nur der Augsburger Puppenkistenclub hat beim 1:8 in Wolfsburg das Arbeiten komplett eingestellt. So spielen die Wölfe in Europa und Werder steht mit leeren Händen da. Ganz nüchtern betrachtet, einmal mehr eine Saison ohne zählbare Ergebnisse. Für Platz 8 und das Pokalhalbfinale können sich weder der Verein noch die Fans etwas kaufen.
Trotzdem haben wir gestern im Horizont das Saisonfinale würdig zelebriert. Vor allem als Pizza nach seiner Einwechslung das Siegtor geschossen hat, kochte die Stimmung elegant über.
Nun bleibt uns nur noch Dankeschön zu sagen und uns in Vorfreude auf die neue Saison die Hände zu reiben.
Die beginnt ohne Max Kruse, mit dem sich der Verein nicht auf einen neuen Vetrag einigen konnte. Warum bleibt mir ein Rätsel, wollte der Max doch nur keine Gehaltseinbusen  hinnehmen und das gleiche verdienen wie Klaasen oder Eggestein. Argumentiert hat man mit dem Alter Kruses. Blödsinn. Ich dachte immer, es geht nach Leistung. Und die hat Kruse wohl durchgehend gebracht. Na ja, nicht mein Thema!
Wir zeigen Euch heute den Saisonabschluss in der 2. Liga. Union oder Paderborn ist hier die Frage. Ab 15 Uhr ist der Laden offen.
Für alle Tippspieler: Vergesst nicht die Relegation zu tippen. Die gehört noch zur Saison

Saisonende in der Bundesliga

Nun habe ich schon ewig nichts mehr geschrieben. Die Seite ist wenig aktuell und die Zeit vergeht wie im Flug. Keine gute Kombination.
Inzwischen hat sich sportlich einiges ereignet. Der HSV darf weiter in der 2.Liga  spielen, Werder ist ganz weit von Platz 7 und Europa entfernt, unsere Eishockey-Cracks gewinnen bei der WM vier Spiele in Folge, Manchester City ist englischer Meister und Pascal Ackermann hat beim Giro schon zwei Etappen gewonnen.
Leise habe ich auch leuten hören, dass es in den nächsten Tagen endlich wärmer werden soll.
Der Mix aus Sonne und Ostwind ist irgendwie wenig sommerlich. Es bleibt aber die Hoffnung auf Besserung.
Am Samstag geht die Bundesliga in die finale Phase. Bayern und der BVB kämpfen noch um den Titel, dahinter reihen sich die Teams für Champions-und Euroleague ein. Ob Werder, ein Sieg gegen Leipzig vorausgesetzt, noch den 7. Platz erreicht, ist eher unwahrscheinlich. Trotzdem fiebern wir gemeinsam dem entscheidenden Spiel entgegen. Manchmal gibt es Wunder …
Heute Abend bin ich ab 18 Uhr am Start. Freue mich auf reges Interesse. Vielleicht gibt es auch TV-Sport mit dem Rad oder den Dartpfeilen.
Samstag öffnen wir 14 Uhr!

Werder gegen Dortmund

Die Nacht in den Mai liegt hinter uns. Im Horizont hat die Bude gebrannt. Dank an Manu, die den unerewarteten Ansturm heldenhaft bekämpft hat.
Heute kämpft Werder Bremen um das Überleben für  Europa. Noch lebt der Traum von einer Teilnahme in der kommenden Saison, verlierte das Team gegen den BVB sind die Träume allerdings ausgeträumt. Umso wichtiger die Unterstützung der Fans. Wir öffenen heute wie gewohnt 15 Uhr und zeigen Euch  in der Konferenz wie die Konkurrenz auftritt. Das Werder-Spiel wird 18.30 Uhr angepfiffen.

Die Krux an der Pfeife

Am Ende ist alles so wie immer. Werder Bremen kann einfach nicht gegen die Münchner gewinnen. Egal wie man es dreht, die Bayern bleiben eben die Bayern. Wenn es darauf ankommt, zumindest im eigenen Lande, packen sie ihr  „Mir seins mir“ aus und räumen brutal alle Hindernisse aus dem Weg. Notfalls auch mit Hilfe der Schiedsrichter. In beiden Spielen beeinflussten unglückliche Entscheidungen maßgeblich den Ausgang der Spiele zu Ungunsten Werders. Die unberechtigte rote Karte gegen Velkovic im Ligaspiel und der sehr umstrittene Elfmeter im Pokal, waren nicht nur Stimmungskiller sondern besiegelten nachhaltig das grün-weiße Schicksal.
Bei dem schweren Restprogramm (Samstag muss Werder in Düsseldorf ran), scheint auch das Saisonziel Europapokal in weite Ferne gerückt zu sein.
Natürlich haben die Bremer eine geile Saison gespielt. Aber was nützt es, nun zwar nur noch knapp gegen den Rivalen aus dem Süden zu verlieren, wenn man Ende des Jahres trotzdem mit leeren Händen dasteht. Auch perspektivisch gesehen, wird es ohne internationale Beteiligung schwer sein, einen Max Kruse in der Stadt zu halten oder andere Ausnahmespieler für den Verein zu begeistern.
Bei einem Sieg gestern wäre alles anders gewesen! Nun beginnt das große Zittern. Die Mannschaft muss nach den Enttäuschungen Charakter zeigen, genauso wie wir Fans es tun müssen. „Steht auf, wenn Ihr Bremer seid!“, möchte man lauthals brüllen, wenn nicht dieser üble Kloß im Hals für  fatale Lähmungserscheinungen sorgen würde.
Glücklicherweise ist der Mensch ein Meister der Verdrängung, so dass am Samstag wieder genug Euphorie in den grün-weißen Adern  der meisten Werder-Fans fließen dürfte.
Heute Abend öffnen wir wieder 18 Uhr. Man sieht sich!

Ein Herz für Werder

Werder kann eine ganz starke Saison mit zwei Spitzenergebnissen gegen die übermächtigen Bayern krönen! Zu verlieren hat die Mannschaft nichts, denn Niederlagen gegen den Erzrivalen (HSV-Fans verzeiht) sind seit Jahren die Regel. Genau aus diesem Stoff werden deshalb auch Helden gemacht. Gewinnt Werder auch nur ein Spiel gegen den Favoriten, steigen die Chancen auf eine Europacupteilnahme immens – und es wird endlich wieder eine Euphorie entfacht, die wir nur noch aus Erzählungen unserer Großeltern kennen, als damals  nämlich König Otto und Kronprinz Thomas  die Stadt in regelmäßigen Abständen zum Mittelpunkt des Fußballuniversums gemacht haben.
Die Chancen stehen gut. Das Wetter lässt vom Sommer träumen, die Bayern wirken nicht besonders souverän und Werder Bremen strotzt vor Selbstbewusstsein.
Wir warten auch im Horizont voller Spannung auf den Anpfiff. Der Laden öffnet 14 Uhr. Bis dahin bleibt geduldig.
Wir haben übrigens auch morgen ab 15 Uhr und am Montag ab 18 Uhr geöffnet. An beiden Tagen gibt es Bundesligaspiele.
Zwischendurch dürft Ihr Euch gern beim Ruderverein, Am Wasser 23, auf die Terrasse hocken. Uschi hat gebacken und der italienische Kaffee dürfte Euch sowieso munden.

Sieg für die großen Ziele

Freiburg war der erwartet unangenehme Gegner. In der 1. Hälfte des Spiels tat sich der SVW auch mächtig schwer, bevor dann endlich der Knoten platzte. Nüchtern betrachtet lief alles nach Plan und Werder agierte im Stile einer Spitzenmannschaft. Kontrolliert den Gegner so lange anrennen lassen bis er müde ist und dann eiskalt selbst zuschlagen. Konzept aufgegangen, wird Kohlfeld nach den 93 gespielten Minuten zufrieden anmerken. Das 2:1 war letztendlich hochverdient und lässt Werder weiter vom Europapokal träumen. Die Grundvoraussetzungen sind allemal gut, weil auch bei einem Ausscheiden im Pokal  – und einem gleichzeitigen Sieg der Leipziger gegen den HSV -,  der 7.Ligaplatz ausreicht, um international dabei zu sein.
Ein kleines Fragezeichen steht hinter dem Einsatz des wichtigsten Bremers Jiri Pavlenka, der nach einem Zusammenstoß mit Gebreselassi zur Halbzeit ausgewechselt wurde. Es scheint sich um keine strrukturelle Verletzung zu handeln, berichtet zumindest der Weserkurier in seiner Sonntagsausgabe. Hoffen wir alle das Beste.
Der Horizont öffnet heute um 15 Uhr. Wir zeigen das Spiel der Düsseldorfer gegen die Bayern und verzichten geschmeidig auf das Mittagsspiel zwischen Hertha und und Hoffenheim.
Der Fußballfangott verzeihe!

Berlin, Berlin … wir fahren nach Berlin!

Das war letztendlich doch eine klare Sache. Nicht, weil Werder so stark war. Nein, Schalke spielt im Moment eben Grütze und kriegt die Bälle nicht da hin, wo sie hingehören, wenn man ein Fußballspiel gewinnen will, nämlich ins gegnerische Tor. So reichten den Ruhmreichen  von der Weser ein paar geniale Momente und das Halbfinale im DFB-Pokal war gebucht.
Der Jubel im Horizont war verhalten. Warum? Vielleicht weil jeder mit diesem Erfolg gerechnet hat? Spielerisch überzeugen konnte Werder an diesem  Abend auf Schalke nicht. Auch das könnte ein Grund gewesen sein. Am Ende ist es aber auch egal. Selbst ein schmutziges 1:0 hätte gereicht, um ganz Bremen von größeren Aufgaben träumen zu lassen.
Nun wünschen wir uns endlich den HSV ins Weserstadion. Ehrlich Leute, ein Derby muss es doch pro Saison mindestens geben. Und dann geht es weiter nach Berlin, mit den Tickets für Europa im Handgepäck. Oh, wie wäre da schön, wenn im kommenden Jahr endlich mal wieder ein Club aus Albanien oder dem Kosovo in Bremen seine Aufwartung machen würde.
Wie sagte doch Andy Möller einst: „Madrid oder Mailand, Hauptsache Italien.“
In diesem Sinne bleibt uns gewogen. Ab 18 Uhr ist die Bude wieder offen.