Schöne Aussichten

Ab 1.1. lückenlose Kassenpflicht.

08.12.
Die frostigen Tage sind vorerst vorüber. Es ist auch am Tag wieder für ein paar Stunden hell. Wie wunderbar. Gönnen wir unserer Winterdepression eine kleine Pause. Die Woche der Fußball-Gruppen-Champions ist inzwischen Geschichte. (Heute darf die Euro League nochmal ran.)
Die deutschen Mannschaften haben sich dabei fast durchgehend stark präsentiert. Bayern schlägt Atletico und Dortmund sichert den Gruppensieg bei Real (2:2). Bayer Leverkusen verwandelt gegen Monaco den ersten Pflichtelfmeter der laufenden Saison etwas glücklich zum 3:0-Endstand gegen Monaco. Nur Borussia Mönchengladbach unterliegt leistungsgerecht den Barca-Spielern mit 0:4. Womit wir beim eigentlichen Thema dieser Woche wären, sind doch die Gladbacher die Mannschaft, die in der Bundesliga-Tabelle unmittelbar vor Werder Bremen auf Platz 13 rangiert. Und Werders schweres Jahresrestprogramm ist bekannt. Diese Woche muss die Mannschaft gegen Hertha den Sieg gegen Ingolstadt bestätigen und kann unter Umständen an den Borussen vorbeiziehen. Wie schwer das wird, dürfte nicht nur allen Fußballinsidern klar sein. Hertha ist eine der Überraschungsmannschaften der Saison. Wenig spektakulär spielend, sorgen sie Woche für Woche für top Ergebnisse. Bis Weihnachten heißen Werders Gegner dann noch Hoffenheim und Köln. Zum Saisonauftakt sind Dortmund und Bayern scheinbar unüberwindbare Hürden in Richtung gesichertes Mittelfeld. In der Winterpause soll der Kader der Mannschaft verkleinert werden. Vielleicht wird auch noch der eine oder andere Abwehrspieler verpflichtet.
Heute sind wir 18 Uhr für Euch da. Euro League-Fußball in der Konferenz und nette Gespräche werden pausenlos geboten. Bis dahin wünsche ich Euch, dass ihr die Sonne einigermaßen genießen könnt.
Ich werkle bis dahin weiter am Pflicht-Kassensystem.


05.12.
Wir freuen uns heute Abend auf Cem Fertig, der im Keller des Horizont aus seinem inzwischen verfilmten Buch „Plötzlich Türke“ liest.
Eine spannende, aberwitzige Geschichte eines Deutschen mit türkischen Wurzeln, der urplötzlich ohne wahre Identifikation im luftleeren Raum um seine Existenz kämpft.
Cem erzählt seine Geschichte und gibt der Bürokratie im Lande  eine bis heute unlösbare Denkaufgabe.
Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr bei kostenlosem Eintritt.


Bremen feiert den Sieg Werder Bremens gegen den FC Ingolstadt. Bereits am Samstag geschah es, das Wunder von der Weser. Kurzeitig hätte ein außenstehender Betrachter meinen können, Werder hätte den Europapokal oder die Deutsche Meisterschaft gewonnen.
Felsbrocken polterten nach dem Abpfiff von den Schultern der Spieler und der Fans … mitten hinein in den Gastraum des Horizont. Gezittert haben wir bis zum Schluss und uns fast die Knöchel zerbissen, als Drobny kurz vor Schluss einen Unhaltbaren der Ingolstädter bravourös abwehrte. Werder ist Tabellenvierzehnter und muss in den Tagen bis Weihnachten beweisen, dass die Formkurve weiter nach oben zeigt. Am Samstag spielt die Mannschaft im Spitzenspiel um 18.30 Uhr gegen Hertha in Berlin. Wir sind live dabei!

Diese Woche ist wieder Champions League Zeit. Morgen und am Mittwoch fallen die Entscheidungen in den Gruppen. Wir zeigen Euch alle Spiele und alle Tore!
Am Sonntag findet ab 15 Uhr das letzte Turnier unserer Skatserie im Rahmen der Horizont-Open statt. Auch Quereinsteiger und Neulinge sind herzlich willkommen.


Treffen der Kellerkinder

03.12.
Werder Bremen tritt heute in Bestbesetzung im nichtausverkauften Weserstadion an. Auch Max Kruse ist nach seiner Knöchelprellung wieder fit.
Das Abstiegsduell gegen den FC Ingolstadt wird 15.30 Uhr angepfiffen. Den großen Horizont-Sendesaal öffnen wir um 14.30 Uhr. Alles oder nichts? Nur ein Sieg zählt. Selbst ein Unentschieden wäre eine gefühlte Niederlage, auch in Anbetracht der Tatsache, dass die kommenden Gegner keine leichten sein werden. Der Abstand zum sicheren Mittelfeld ist inzwischen sehr groß.
Vielleicht verleihen ja die Wiesenhofhühner, die nach der Vertragsverlängerung zu verbesserten Bedingungen, weiter auf den schmalen Brüsten der Spieler prangen, die nötige Rückendeckung. Die Aufgabe heute wird nicht leicht, weil der Druck von Außen immens ist und die Ingolstädter nach dem Trainerwechsel eindeutig Rückenwind verspüren.
Schmutzig und dreckig wird das Spiel. Auch wenn am Ende nur ein knapper 1:0-Sieg herauskommt, wird es den Fans egal sein!
Nebenbei sehen alle Horizont-Besucher die Spiele der Liga in der Konferenz.
Und natürlich gibt es auch wieder Glühwein, mit und ohne Schuss.
Bis nachher also!


Diesen Freitag wird der Horizont in den Keller verlegt

Nicht vergessen: Montag Lesung im Horizont

29.11
Am Freitag ist es wieder soweit. Wie in den letzten 3 Jahren auch, verlegen wir am ersten Freitag im Dezembers den Horizont-Kneipenbetrieb in den Keller. Im Gastraum findet eine Weihnachtsfeier statt!
Trotzdem müsst Ihr nicht auf das Bundesligaspiel zwischen Mainz 05 und den Bayern aus München verzichten. Wir übertragen das Spiel (und auch die Matches aus der 2.Liga) wie gewohnt in voller Länge. Wir möchten Euch bitten, an diesem Tag den beschwerlichen Weg über den Hintereingang zu nehmen. (Falls die Tür geschlossen sein sollte, bitte am Türknauf drehen.)
Danke für Euer Verständnis.

Am Samstag ist dann wieder alles wie gewohnt. Das Abstiegsduell Werder Bremen vs. FC Ingolstadt wird 15.30 Uhr angepfiffen. Den großen Horizont-Sendesaal öffnen wir um 14.30 Uhr. Alles oder nichts? Ist der unmittelbare Abstiegskampf unseres Teams schon nach 12 Spieltagen eröffnet? Es sieht so aus. Der Abstand zum sicheren Mittelfeld ist groß, sehr groß. Ein Sieg nach fünf sieglosen Spielen ist Pflicht. Die Aufgabe wird schwer, auch weil die Ingolstädter nach dem Trainerwechsel eindeutig Rückenwind verspüren.
Schmutzig und dreckig wird das Spiel. Wenn am Ende ein knapper 1:0-Sieg herauskommt, ist es egal! Gestern hat sich Max Kruse im Training am Knöchel verletzt. Wie ernst die Sache ist, wurde noch nicht übermittelt. Eine Wettkampfpause in dieser Phase des Wiederaufbaus wäre katastrophal für die Mannschaft. Drücken wir die Daumen.
Heute Abend sind wir wieder ab 18 Uhr am Start. Die fußballfreie Zeit zu nutzen, um mal anständig zu quatschen, ist auch eine gute Idee.
Machen!


Derby ohne Sieger

Hatte gestern kein leichtes Standing bei seinem Gastauftritt im Horizont.

27.11.
Niederlagenserie beendet und trotzdem nicht gewonnen. Das nüchterne Fazit eines Derbynachmittags in Hamburg.
Es standen zwei Mannschaften auf dem Feld, die miteinander rangen, weniger Fehler als der Gegner zu machen. Hochklassig war das Spiel nicht, spannend aber allemal.
Eine katastrophale Passquote und individuelle Abwehrpatzer sorgten für ein bescheidenes Niveau und bestätigten nachdrücklich die aktuellen Tabellenplätze beider Teams.
Sinnbildlich im Werder-Spiel war die Aktion von Max Kruse, der kurz vor Schluss in der Rückwärtsbewegung einen sinnfreien Pass in die Beine eines Hamburger spielte, der fast noch die Niederlage eingeleitet hätte. Den Fans im überfüllten Horizont stockte kurz der Abend, zu nah waren noch die Erlebnisse des Spiels gegen Frankfurt.
Dabei hatte Nouri cleverer aufgestellt als letzte Woche (siehe auch unten). Drobny im Tor, Pizarro als Joker, Bauer für den Tschechen Gebreselassi. Nur genützt hatte es nichts, auch weil Gnabry nicht mehr die Form der ersten Spiele hat. Seine Auswechslung in der 70. Spielminute bleibt trotzdem fraglich, weil Gnabry der einzige Akteur der Bremer war, der mit einer Einzelaktion für den überraschenden Moment hätte sorgen können.
Am Ende war das bereits zur Halbzeit feststehende 2:2 ein gerechtes Ergebnis. Es nützt weder Werder noch dem HSV. Für die Bremer Fans bleibt die Hoffnung, dass die langzeitverletzten Hoffnungsträger sich weiter formverbessern und damit die positive Wende einleiten werden. Nächste Woche kommen die wiedererstarkten Ingolstädter. Keine leichtere Aufgabe!
Wir zeigen Euch heute, wie es mit der Liga weiter geht.
Ab 15 Uhr ist der Laden geöffnet!


Was Nouri anders machen muss

Samstag ab 21 Uhr live in Concert

25.11.
Heute Abend spielt Bundesliga-Tabellenführer RB Leipzig in Freiburg (live heute im Horizont). Na und? Seien wir doch ehrlich: Diese Ansetzung löst null Emotionen in unseren Fußballherzen aus. Ich müsste passen, wenn mir jemand die One-Mill-Dollar-Frage stellen würde, ob ich mindestens fünf Spieler aus beiden Teams beim Namen nennen könnte. Selke würde mir einfallen. Und Petersen. Basta. Ehemalige Werder-Spieler eben.
Ganz anders das Spiel morgen. Ein Nordderby in Reinkultur. Zwei Traditionsmannschaften auf Augenhöhe, die tief in der Krise um Fassung und Anschluss an das hintere Mittelfeld ringen.
Zwei Mannschaften, die schon unzählige Schlachten geschlagen und ganze Generationen in den Bann gezogen haben, werden morgen Nachmittag ihre gute Erziehung für mehrere Stunden vergessen.
Die aufgeheizten Spieler werden bei Temperaturen um den Gefrierpunkt kratzen, beißen, fluchen, Gras fressen und laufen, bis sich die Stollen von den Schuhsohlen lösen. Die Fans wissen, dieses Spiel wird schmutzig und Kräfte freisetzen, die das dunkle Böse in positive Synergien verwandeln.
Es ist das eine Spiel des Jahres (das andere ist das Rückspiel), und sechs Punkte sind für Werder Pflicht. Max Kruse hat noch nie gegen Hamburg verloren. Bitte schön. Dann mach mal Max!
Alexander Nouri hat hoffentlich seine Schlüsse aus dem Spiel gegen Frankfurt gezogen. Wenn nicht, hier ein paar Tipps: Pizarro nur als Joker einsetzen. Gebreselassi raus und Bauer rein. Junozovic hinter den Spitzen im offensiven Mittelfeld agieren lassen. Bargfrede und Grillitsch als ballverteilende (oder verteidigende) Variable mit Defensivorientierung fungieren lassen. Gnabry und Kruse in die Doppelspitze. Drobny ins Tor. Fritz vor die Dreierkette ins defensive Mittelfeld beordern.
Die Taktik ist einfach: Hinten dicht, vorn einen rein! Schnell umschalten und den talentierten Mittelfeldspielern mitteilen, dass sie auch nach hinten arbeiten dürfen.

Wie das alles geht, seht ihr morgen ab 14.30 Uhr! Dann öffnen wir mit Tagesvollprogramm.
HSV gegen den Werder (zusätzlich die Konferenz), anschließend Bayern gegen Leverkusen.
Am Abend dann, bitte Kräfte einteilen, Aron L Flow in Concert. 21 Uhr steigt die musikalische Party.
Freut Euch der vielen Feste. Wir feiern sie, wie sie fallen!


Das könnt ihr bei uns live sehen

22.11.
Die internationalen Spiele deutscher Mannschaften im Horizont:
Dienstag, 18.00 Uhr, ZSKA Moskau – Bayer 04 Leverkusen
Dienstag, 20.45 Uhr, Legia Warschau  -Borussia Dortmund
Mittwoch, 18.00 Uhr, FK Rostow – Bayern München
Mittwoch, 20.45 Uhr, Mönchengladbach – Manchester City
Donnerstag, 19.0 Uhr, Schalke 04 – OGC Nizza
Donnerstag, 21.05 Uhr, AS St. Etienne – Mainz 05
Zusätzlich alle Spiele und alle Tore in den jeweiligen Zusammenfassungen. Einzelspiele internationaler Teams auf Wunsch. Sprecht uns bitte an!


Vergeigt

Am Samstag bei uns im Konzert

21.11.
Das war nicht überzeugend, was Werder gestern im Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt fabriziert hat. Vor allem die Dividende für das eingesetzte Humankapital (in Anlehnung an D. Nuhr) war am Ende bescheiden. Fast mit dem Schlusspfiff fiel das 1:2 und besiegelte die vierte Niederlage in Folge. Und kaum war das Spiel zu Ende, diskutierten die Fans über Sinn und Unsinn der Bremer Aufstellung. Im Mittelpunkt Pizarro, der wenig Akzente setzen konnte und wohl besser die Joker-Rolle hätte ausfüllen sollen.  
Trotzdem: Werder spielte nicht schlecht und hatte, vornehmlich in Halbzeit 1, mehr Chancen und Anteile am Spiel. Folgerichtig fiel auch der Führungstreffer durch Grillitsch. In der 2. Halbzeit ließen die Bremer Spieler konditionelle Schwächen erkennen und Frankfurt kam deutlich besser ins Spiel. Nach dem Meyer getroffen hatte, kippte die Partie und nahm das bekannte, unrühmliche Ende. Weil der HSV in Hoffenheim Unentschieden spielte, wird das dem Derby an diesem Wochenende (Samstag, 15.30 Uhr) besondere Brisanz verleihen.
Die Fans tröstet, dass Werders Stars nach der langen Pause noch nicht in Bestform sein können. Der Tiefpunkt dürfte erreichte sein. Ab jetzt geht es nur noch aufwärts!
Falls es mit einem Sieg gegen Hamburg nicht klappt, könnt Ihr Euch am Abend auf ein wunderbares Konzert mit Aron L Flow freuen (siehe auch die verschiedenen Ankündigungen).
Mehr Infos heute Abend direkt am Tresen des bekannten Lokals. I´m there!


Dunstfrei gegen Frankfurt? Werder-Sieg?

20.11.
Der 1. Schritt ist getan. Die Lüftungsrohre hängen unter der Decke. Inwieweit sich das auf die Qualität der Atmo auswirkt, werden wir am Nachmittag antesten. Möglicherweise müssen weitere technische Maßnahmen ergriffen werden, um etwas für den qualmverminderten Gesundheitsschutz zu tun. Wir packen es in jedem Fall bis zur Endkonsequenz an!
Auch bei Werder hat sich in der letzten Woche so einiges getan. Alle langzeitverletzten Heilsbringer sind wieder an Bord. In der Startaufstellung heute um 17.30 Uhr gegen Frankfurt fehlen nur Drobny und Pizarro. Der wird wohlmöglich die Jokerrolle übernehmen, um den starken Hessen den endgültigen Gnadenstoß zu versetzen. Wenn nicht heute, wann dann?
Tatsächlich ist auch Alexander Nouri guter Dinge und sieht eine minimale Chance auf Punktgewinne. Sehr befremdlich wirken solche Worte, wenn man bedenkt, dass eine Fußballmannschaft immer auf Sieg spielen sollte. Wo kommen wir denn hin, wenn Werder Bremen nun schon gegen Frankfurt einknickt und mit Ködeln in den Hosen aufläuft?
Wehe der Eintracht, die sich an diesem Spieltag einer ungestüm auftretenden Werder-Mannschaft erwehren muss. So wird die Devise lauten. Nur so!
Wir öffnen pünktlich 15.00 Uhr. Der HSV darf gegen Hoffenheim ran und beweisen, dass das Gequatsche vom Untergang nur Mittel zum Zweck war. Punkte müssen her. Der Norden befindet sich in den Niederungen des deutschen Spitzenfußballs. Heute ersehnen wir die Wende?


Kampf der Giganten

... und ab 15.00 Uhr die Konferenz!

Weihnachtsdisco

Am 25.12. im Horizont

17.11.
Heute kann ich endlich verkünden, worauf so viel Fans schon lange gewartet haben. Am 25.12. gilt es ein besonderes Party-Weihnachtsgeschenk zu verdauen. DJ Tide, bekannt vom Güterbahnhof und anderen diversen Underground-Clubs, ist zurück in Bremen-Nord und stellt uns seine neuesten Vinylerrungenschaften vor. 21.00 Uhr soll es losgehen.
Mein Tipp: Fettet Eure Ohren mit Gänseschmalz! Wie wollt Ihr das sonst ertragen?
Bis zu diesem Großereignis fließt natürlich noch so einiges Wasser die Weser hinunter und somit auch unweigerlich am Utkiek vorbei.
Derweilen rüstet Vegesack schon wieder mit dem ganz großen Besteck auf und präsentiert sich bereits einen Monat vor dem christlichen Fest im unmoralisch weihnachtlichen Gewand. Wie man es auch drehen mag: Die verantwortlichen Macher (es sind wohl die Gleichen, die sich über die frühen Schokoladenweihnachtsmänner in den Supermärkten aufregen), starten bereits am 21.11. in die 5. Jahreszeit. Ganz nach dem Motto: Schnell ran und noch schneller davon. Ist es dann tatsächlich Weihnachten, ist nur noch wenig von der bunten Pracht zu sehen. Typischer Frühstart, würde man im Sport sagen, für den ein 100m-Sprinter unbarmherzig disqualifiziert werden würde.
Ein anderes Thema.
Nach der Länderspielpause ist vor dem nächsten Bundesligaspieltag.
Bei Werder hat sich in der letzten Woche so einiges getan. Alle langzeitverletzten Heilsbringer sind wieder an Bord. Selbst Drobny soll am Sonntag (17.30 Uhr) eine Option für die Startaufstellung Werders sein. Pizarro, Kruse und Bargfrede sind es sowieso. Auch der teure österreichische Neuzugang Kainz soll sich in Topform befinden.
Wehe den Frankfurtern, die sich an diesem Spieltag einer ungestüm auftretenden Werder-Mannschaft erwehren müssen. „Wenn nicht am Sonntag, wann dann?“, fragen sich die Fans voller Siegesgewissheit mit Blick auf dieses Spiel. Aber Fußballspiele sind oft eine Wundertüte. Und Werder Bremen hat schon viel zu oft für Überraschungen jeglicher Art gesorgt. Vielleicht ist das Match gegen die Eintracht nur Übungseinheit für die kommende Woche, wenn der HSV zum Spiel des Jahres gegen die Grün-Weißen aufläuft?
Es gibt also viel unqualifizierten Gesprächsstoff heute Abend. Ab 18 Uhr bin ich im Boot. Ihr auch?


Skatergebnisse

13.11.
Unbedingt nachtragen müssen wir die Ergebnisse unseres Skatturnieres vom vorletzten Sonntag.
Die November Ausgabe des Horizont Preisskat gewinnt Britta mit amtlich bestätigten 2158 Punkten und großem Abstand vor Wolfgang (1555 Punkte) und Andreas (1437 Punkte).
An der Spitze konnte Hubert nicht genug Punkte aufholen, um sich auf Platz eins der Gesamtwertung zu setzen. Hier ist die Entscheidung auf die finale Dezember-Veranstaltung vertagt. Die findet am 11.12., 15 Uhr, an alter Wirkungsstätte statt. Ich kann alle interessierten Skatfreunde nur auffordern, sich an diesem letzten Turnier des Jahres zu beteiligen. Vielleicht ist das ein guter Einstand, um im kommenden Jahr regelmäßig bei unseren Turnieren dabei zu sein.
Einen Nachbericht zum gestrigen Konzert mit Hannes Weyland & Band gibt es morgen auf dieser Seite. Wer vorab Infos  braucht und eventuelle Diskussionsbeiträge zu diesem und anderen Themen loswerden will, darf heute ab 18 Uhr dabei sein, wenn ich Türen und Zapfhähne entriegle. Bis gleich also!


Hannes Weyland ist zurück (13.11., 20 Uhr)

11.11.
Start in den Fasching und gleichzeitig ein sonniger Start ins Horizont-Wochenende.
An diesem Freitag legt DJ BDSen seine berühmtberüchtigten Chartbestseller auf. Wie das Ganze als Gesamtkunstwerkt klingt, erfahrt Ihr heute Abend ab 21.00 Uhr. Unkostümiert und ungeschminkt, so, wie wir es im Horizont am Liebsten handhaben.
Ganz nebenher verpasst kein Fußballfan, wie sich Deutschland mit dem „Fußballzwerg“ San Marino um die Pille streitet. Die Sache scheint auf dem Papier sehr einseitig. Lassen wir uns überraschen.
Morgen, am Samstag, empfängt Euch Mia zu einer beschaulichen Winternacht, damit Ihr gut erholt am Sonntag den Klängen von Weyland & Band lauschen könnt. Schaut heute mal in die Norddeutsche. Da gibt es ein paar interessante Fakten zum musikalischen Werdergang der Dortmunder. Der Eintritt ist wie immer frei.


Auf eine literarische Veranstalt in zwei Teilen möchte ich Euch an dieser Stelle aufmerksam machen.

Cem Fertig, 1971 in Deutschland geboren, erzählt in seinem Buch wie makaber das Leben spielen kann und wie unwirklich es sich  anfühlt, wenn man mit 21 plötzlich staatenloses Opfer einer Bürokratie wird. Der lange Weg des Cem zurück zum Deutschbürger ist voller Emotionen, Selbstzweifel und Kritik an einer Welt, die die Menschen zu einer Nummer in einem System voller Vorschriften degradiert.
Wer jetzt meint, dass genau dieses Thema ihn nicht beträfe, sollte anfangen nachzudenken.
Sind wir nicht alle auch nur Nummern in einem Beamtenstaat, der selten Rücksicht nimmt, geschweige denn Empathie für die Probleme seiner Bürger entwickelt?

Ich kann Euch nur empfehlen: Schauen wir uns gemeinsam den Film am kommenden Donnerstag an und freuen uns auf die Lesung des Autors am 5.12. im Horizont-Keller.


„Ich habe 17 Jahre gekämpft, um einen Fehler beheben zu lassen. Einen Fehler, der mich meine Identität gekostet hat. Ich war der fleischgewordene Ausnahmezustand.
Ich war der unangenehme "Fall". Ich war der, über den man nicht gerne spricht.
Der, den man trotz guter Qualifikation auf Grund der oft nur auf drei bis sechs Monate befristeten Aufenthaltsgenehmigung nicht einstellen wollte.
Der, der seine Träume nicht leben durfte.“

Mehr Infos unter www.ploetzlich-tuerke.de


Trump-Wahl ein Sinnbild unserer Zeit

09.11.
Donald Trump ist Präsident in den USA. Ein schlimmes Possenspiel hat letzte Nacht sein unrühmliches Ende gefunden. Die Alternative "Hillary Clinton" schien zwar auch nicht berauschend, dafür aber weniger bedrohlich. Erdogan, Putin, Trump, Brexit, Pegida, Rechtspopulismus, ISS, Europakrise, Nullzinspolitik, Umweltzerstörung.
Was passiert in dieser Welt, an deren Vernichtung wir alle so vehement arbeiten? Es ist doch offensichtlich, dass die Stimmen der Vernunft nur noch als Oppositionskandidaten für Auftritte in Fernsehsendungen taugen.
Entwickelt sich die Verblödung der Menschheit zu einer Epidemie mit unabsehbaren Folgen? Die Weltpolitik gerät nach und nach außer Kontrolle, ein schleichender Prozess des Todes, dessen rasante Fahrt den Gesetzen der Chaostheorie folgt – ferngesteuert von einer unsichtbaren Macht und nicht beeinflussbar.
Wir Menschen sind die Marionetten in einem bösen Spiel. Mit staunenden Mündern schauen wir zu, wie wir uns selbst abschaffen, immer in der Gefahr, dass unser verständnisloses Kopfschütteln die letzte körperliche Anstrengung in diesem irdischen Lebens sein könnte.
Darüber, wie wenig Menschenleben oder auch nur persönliche Schicksale bedeuten, brauchen wir gar nicht zu reden. Menschen sind nur Nummern in einem makabren Spiel.
So wie im US-Wahlkampf viele Milliarden Dollar (!) für unsinnige  Kampagnen ausgegeben wurden, werden auch Milliarden von Menschen geopfert, wenn es denn sein muss.
Ruhig gehalten wird die lästige Masse durch die Auseinandersetzung mit den irrealen Problemen in ihrem jeweiligen kleinen Kosmos. Der verhindert, dass der einzelne Mensch zu weit über den Tellerrand hinausblickt und wohlmöglich versteht, wie es sich mit den großen Zusammenhängen wirklich verhält.
In diesen Tagen unpolitisch zu denken, Kochshows auf allen TV-Kanälen zu glotzen, sich in Jogginghose auf dem Sofa liegend geistesabwesend eine Tüte Chips in den entzündeten Rachen zu schieben (Während Mann sich unbeobachtet und herzhaft im verschwitzten Schritt kratzt.), ist vielleicht die einzige Möglichkeit, der Wahrheit für einen Augenblick ernsthaft zu entfliehen. (Wie viele Menschen machen das eigentlich seit Jahren schon so?)
Unsere Verdrängungsmechanismen laufen auf Hochtouren. Um die Maschinen abzukühlen, kann ich nur anbieten: Kommt und gebt eine paar wertlose Euronen im Horizont für berauschende Getränke (Momente) aus. Das Leben ist zu kurz, um dauerhaft zu verzagen. 
Und nach Trumps Wahl könnte ein Zögern die letzte emotionale Regung des zum Tode verurteilten Organismus sein.

Aus diesem Anlass wird heute die Glühweinsaison eröffnet.


07.11.
Dreimal ist Bremer Recht. So wird in Bremen gesprochen. Nach der dritten 1:3-Pleite in Folge, bleibt den Fans die Hoffnung auf Besserung nach der Länderspielpause.
Die schlechteste Abwehr der Liga, konnte auch gegen Schalke nicht verhindern, dass das Spiel wieder hinten rum verloren wurde. Wiedwald bleibt der bekannte Durchschnittskeeper, während Gebreselassi unterdurchschnittlich, Moisander solide und Velkovic unauffällig spielten. Vor der Abwehr agierte allein Serge Gnabry auf einem Niveau, das die Mannschaft, wäre sie mit mehr solcher Spieler ausgestattet, auf einen Spitzenplatz katapultieren würde. Aber der gemeine Werder-Fußballer ist eben nur ein durchschnittlicher. Das machen die Spitzenleistungen Gnabrys Woche für Woche immer wieder deutlich. Die sind umso schillernder zu bemerken, weil ihn seine Mitspieler durch ihre schwachen Leitungen noch mehr glänzen lassen.
Wir sehnen uns alle nach der Rückkehr der verletzten Leistungsträger. Als gestern Pizarro nach monatelanger Pause  die Veltins-Arena betrat, jubelten die Fans nicht unberechtigt oder gar voreilig, denn kein Spieler bewegt sich eleganter als der Peruaner. Kommen jetzt noch Kruse und Bargfrede zurück, dürfte Werder Bremen endlich wieder sicher punkten und eine ganze Region von der bereits umgehenden Abstiegsangst befreien.
Apropos Abstieg: Den zu verhindern, bemüht sich auch der FC St. Pauli. Wir zeigen heute Abend deren Spiel in Würzburg gegen die Kickers (20.15 Uhr).
Bis dahin in alter Frische.


Skat, Bundesliga, gute Laune!

05.11.
Doppelprogramm im Horizont: Fußballbundesliga in der Konferenz in Verbindung mit einem Skatturnier. Ab 15.00 Uhr sind wir für Euch da! Wer es neben unseren etablierten Skatfreunden auch einmal auf Turnierebene probieren will, ist recht herzlich eingeladen mitzutun.
Die Startgebühr beträgt 12 € und wird in Sachpreisen (Platzierungen absteigend) an alle Mitspieler zurückgegeben. Gespielt wird nach den Regeln des Deutschen Skatverbandes in zwei Serien an unterschiedlichen Tischen.
Werder Bremen ist erst morgen auf Schalke im Einsatz. Mit dabei der frischberufene Nationalspieler Serge Gnabry und, oh Wunder, Claudio Pizarro! Werder bleibt trotzdem krasser Außenseiter, weil sich die Schalker derzeit in einem Zwischenhoch befinden.
Alles andere als eine Niederlage, würde die Euphorie unter den Fans wieder enorm anfackeln.
Heute stehen auch einige interessante Begegnungen auf dem Programm. So treffen die Bayern auf Hoffenheim und der HSV auf Borussia Dortmund. Gründe genug, um eine Live-Komplettschaltung zu organisieren. Auch das Spitzenspiel zwischen der Eintracht aus Frankfurt und dem 1.FC Köln ist live im Horizont zu sehen.
Unser Team freut sich auf einen grandiosen Tag bei trübem Wetter.


Die Fußballwoche im Horizont

31.10.
Die gute Nachricht: Werder bleibt die Fußballmacht im Norden. Der HSV musste auch in Köln sang- und klanglos die Waffen strecken. Wolfsburg mausert sich langsam zu der grauen Maus, die der Verein eigentlich auch ist. Die Luft für Meister Allofs wird langsam dünner, weil seine Ansammlung millionenschwerer Fußballtouristen einfach keinen richtigen Leistungssport mehr treiben will!
Wie Leidenschaft im Fußballsport wirklich aussieht, wird diese Woche wieder auf internationalem Parkett demonstriert. Wir freuen uns auf eine Reihe spannender Spiele mit deutscher Beteiligung.
Folgendes könnt Ihr live bei uns sehen:
Dienstag:
Bayer Leverkusen – Tottenham Hotspur
Sporting Lissabon – Borussia Dortmund
Mittwoch:
Celtic Glasgow – Mönchengladbach
Bayern München – PSV Eindhoven
Donnerstag:
Mainz 05 – RSC Anderlecht (21.05 Uhr)
Krasnodar - Schalke 04 (19.00 Uhr)
Alle Spiele der Champions League beginnen um 20.45 Uhr. Zusätzlich alle weiteren Spiele in der Zusammenfassung.
Heute, am Montag, treffen in Liga 2 die beiden Traditionsclubs aus Nürnberg und St. Pauli aufeinander. Anpfiff: 20.30 Uhr.
Werder muss am Sonntag (17.30 Uhr) gegen Schalke 04 ran.


Debakel

Gegen Freiburg verschluckt

30.10.
Es war die schwächste Leistung unter Trainer Nouri seit dessen Amtsantritt. Und nun, liebe Werder-Familie?
Dass uns die alten Zeiten so schnell einholen, hat wohl kaum jemand erwartet. Der SC Freiburg schien ein willkommener Gegner, um Selbstvertrauen zu tanken und endlich den Sprung ins hintere Mittelfeld der Tabelle zu schaffen. Pustekuchen war`s.
Die Mannschaft stand mit dem Anpfiff komplett neben sich. Weil sich auch Serge Gnabry eine Schaffenspause gönnte, konnten die mittelmäßig auftretenden Südbadener ihr „böses“ Spiel munter lustvoll aufziehen. Deren Taktik -  auf Fehler des Gegners zu warten -, ging jedenfalls auf.
Die Werder-Abwehr, die diesen Namen eigentlich gar nicht verdient, war nur wenig auf der Höhe der Zeit, geschweige denn auf der der Freiburger Spieler. Wiedwald wirkte irgendwie unbeholfen zwischen seinen Latten, auch wenn er für die Tore der Breisgauer nix konnte und einmal groß mit dem Fuß gegen Petersen abwehrte.
Gebreselassi, Moisander und Sane schienen nur körperlich anwesend zu sein, trabten aber dermaßen geistesabwesend über den Platz, dass man sich schon die Frage stellen durfte, ob sie sich nicht während des  Freimarktrubels den einen oder anderen Lütten zu viel gegönnt haben.
Am kommenden Sonntag muss die Mannschaft auf Schalke komplett umschalten, ansonsten gibt es da auch nichts zu holen. Ernüchtert und demütig im tristen Alltag angekommen, wird Nouri nun erstmals beweisen dürfen, dass er sein Handwerk als sportlicher Leiter tatsächlich versteht. Er wird zeigen müssen, dass er in der Lage ist, die in Trägheit erprobten Junozovic & Co irgendwie aus ihrer Lethargie zu befreien. Durch Schaaf, Skripnik und Dutt komplett versaut, sind die Spieler wohlmöglich dauerdepressiv und nur sporadisch in der Lage ihren Beruf auf dem ohnehin nur begrenzt vorhandenen Niveau auszuüben.
Werder Bremen, mir schwant Schlimmes. Der Fußballnorden steckt in einer Krise. Und Werder ist mitten drin, statt nur dabei!
Wir öffnen heute um 15.00 Uhr und betrachten sehr beschaulich, was die restlichen Bundesligisten (u.a. Köln gegen den HSV) so zustande bringen.
Ich hoffe, Ihr habt nicht vergessen, die Uhren eine Stunde zurückzustellen?


Werder trifft Traveling Mad

29.10.
Es darf gern ein Sieg sein, liebe Werder-Spieler, wenn es heute im Weserstadion  gegen Freiburg zum nächsten Endspiel um den Klassenerhalt geht. Sollte Werder Bremen gewinnen, dürfte der holprige Saisonstart vergessen sein. Es bleibt allerdings anzumerken, dass den Bremern in den letzten Jahren nicht ein einziger Sieg gegen einen der Aufsteiger gelang. Wie zuletzt in Leipzig, gewann Werder  auch in der vergangenen Saison weder gegen Ingolstadt noch gegen Darmstadt eine einzige Partie.
Bei allem sozialen Engagement: Trainer Nouri sollte diese Serie endlich mal beenden, um die Fans etwas beruhigter in den Weihnachtseinkaufstrubel zu entlassen.
Bis auf die notorisch Dauerverletzten (Namen allseits bekannt), tritt Werder mit der stärksten verfügbaren Elf an, also wieder ohne die Eggestein-Brüder, Yatabare, Kainz und Petsos. Überhaupt ist der aufgeblähte Kader des Vereins ein Riesenproblem. Da kassieren etablierte Fußballer Gehälter fürs Nichtstun. Spielen die Jungs nicht, können sie sich auch nicht auf dem Markt empfehlen und werden so zum teuren Dauerproblem. Altlasten, die schwer auf die Bilanz des Vereins drücken?
Nun, noch ist das nicht das Problem des Horizont-Konstrukts. Wir öffnen für Euch die Tribünen ab 14.30 Uhr in bester Laune.
Und dann sind wir ganz lange für die Öffentlichkeit da!

Ab 21.00 Uhr betritt, so wie immer eintrittsfrei, die Nordbremer Band Traveling Mad unsere Showbühne. Die altgedienten Musiker werden uns mit Reggae & Bluesklängen einen gehaltvollen Abend gestalten. Dürft Ihr ruhig im Bekannten- und Freundeskreis weitertratschen. Eine volle Hütte freut den Wirt und sorgt für perfektes Feeling. Beides wichtig für ein rauschendes Fest.


Ist mein Handy auch nur ein Mensch?

26.10.
Es ist doch erstaunlich, wie abhängig ich von meinem Smartphone bin. Am Montag hatte ich es im Laden vergessen. Ziemlich nervös und hektisch habe ich auf dem Nachhauseweg sämtliche Taschen durchwühlt, ähnlich einem Tablettenabhängigen, der verzweifelt die Sofaritzen „nach der einen Pille“ absucht.
Nachts um 1 Uhr abzuwägen, ob ich das Ding in diesem Moment noch brauche, wie sicher ich es vergessen habe und wann ich es frühestens wieder zu fassen kriege, schien mir nach wenigen Augenblicken der Besinnung ziemlich krank. Fast wäre ich auf dem Absatz umgedreht, um den geliebten kleinen Kasten zu holen, ihn zu streicheln und vorsichtig in meine linke Hosentasche zu schieben.
Auf das er geborgen mit meinem Selbst verschmilzt.
Zu krass schien mir die Vorstellung, das Handy in dieser dunklen Nacht würdelos in rauchgeschwängerter Luft zurückzulassen. Leute könnten vergebens versuchen mich zu erreichen, Nachrichten würden unbeachtet im virtuellen Nichts verweilen und wichtige Facebook-Comments (Guten Morgen Vegesack) würden ohne meine Likes verzweifelt auf ewig an Bedeutung verlieren. Die gesamte Community, inklusive von Oma Hertha, Goldfisch Kevin und Nachbar Erwin, würde sich wohlmöglich fragen, ob ich einen Unfall gehabt hätte oder gar tot wäre.
Kaum vorstellbar die Tatsache, wie sich der kleine schwarze Kasten in der Dunkelheit des gedimmten Notlichtes windet, sich leicht dreht, nur angetrieben von der Kraft des eingebauten Vibriermechanismus. Beleidigt könnte es sein, mein Handy, gar psychischen Schaden nehmen. In der Folge absichtlich Pincodes verstecken, unbekannten Viren Eintritt verschaffen oder sich simpel und unwiederbringlich aufhängen.
Ja, der Freitod als letzte gewählte Möglichkeit des Protestes, den ich dann als  Schuld bis ans Ende des Lebens mit mir herumtragen muss. Kann ich das, will ich das verantworten?
So gingen mir die Gedanken durch den Kopf, in nur wenigen, schweißtreibenden Zehntelsekunden.
Das Leben ist eine Abfolge von großen und kleinen Entscheidungen.
Fest trat ich in die Pedale, den Blick kraftvoll in die kalte Nacht gerichtet. Befreit von einer Last, habe ich mich plötzlich lebensweltorientiert mutig und viel weniger abhängig gefühlt. 
Sensationell.

Abhängig von der Stärke ihrer Gegner sind heute die verbliebenen Fußball-Pokalmannschaften Deutschlands. Teil 2 des DFB-Spektakels live bei uns im Horizont. Für einen Moment vergessen. Wir können es Euch bieten!


Ein Gnabry allein macht noch keinen Sommer

Samstag, 29.10., 21.00 Uhr bei uns!

24.10.
Offensichtlich aufgeputscht durch Brausepulver rauschten die Leipziger gestern ziemlich ungehindert zweimal durch die Werder-Abwehr. Beide Tore waren zu verhindern.
Aus Bremer Sicht bleibt festzuhalten: Eine Halbzeit (die zweite) reicht nicht, um auf Dauer Spiele zu gewinnen. Auch ein Gnabry kann es nicht immer richten. Vor allem dann nicht, wenn er beste Chancen auslässt, weil er, so meine Erklärung, sich permanent die Bälle von hinten holen muss, die ihm eigentlich seine Mitspieler auflegen sollen.
Es ist schon auffällig, wie sehr die Mannschaft auf die Leistung eines einzelnen Spielers angewiesen ist. Wehe dem, Gnabry ist mal verletzt oder steht völlig neben sich.
Mit Bedauern blicken wir in den nächsten beiden Tagen auf das Geschehen in der Pokalrunde Nummer 2. Leverkusen reist zu den Sportfreunden nach Lotte, bei denen sich Werder vor Wochen noch so blamiert hat. Wir übertragen im Horizont alle relevanten Spiele am Dienstag und Mittwoch in der Konferenz jeweils ab 18.30 Uhr.

Am Samstag gibt es bei uns wieder Live-Musik. Nach der Werder-Partie um 15.30 Uhr gegen den FC Freiburg, tritt am Abend die Nordbremer Band Traveling Mad auf. Der Eintritt ist wie immer frei und die Stimmung garantiert grandios.


 
 
 

WiFree für Euch!

 
 
 
 
 

Bundesliga 2016/2017

12. Spieltag
Tagessieger: Volk, 24 Punkte

1. Bernd T 212
2. Lentinho 186
3. Ahmet 185
4. Bea 184
4. Soerenlafamilia 180
6. Volk 179

Club 21-Partys

Freitag, 17.12., 21 Uhr
DJ BDSen rockt die Vorweihnachtszeit

24.12., 20.00 Uhr
X-Mas-Party

25.12., 21 Uhr
Afterchrismas-Party mit Überraschunsgs-DJ
Ab 21 Uhr: Je schöner die Glocken, sie klingen!

Silvesterparty mit DJ Jana
Großes Kino im kleinen Rahmen
Clubparty ab 23 Uhr

Am 01.01. ab 18 Uhr offen!

07.01., 21.00 Uhr
Solokonzert mit Kröll

14.01., 21.00 Uhr
Punk in Pink
Rübenschneider


Fußballtermine

Bundesliga

Sa, 03.12., 15.30 Uhr
Werder Bremen - Ingolstadt

Sa, 10.12., 18.30 Uhr
Hertha BSC - Werder Bremen

Sa, 17.12., 15.30 Uhr
Werder Bremen - 1.FC Köln

Mi, 21.12., 20.00 Uhr
Hoffenheim - Werder Bremen

Sa, 21.01., 15.30 Uhr
Werder Bremen -
Borussia Dortmund 

Sa, 28.01., 15.30 Uhr
Bayern München - Werder Bremen






 

Horizont Open Skat

Saison 2016
Samstag, 11.12., 15.00 Uhr
Skatturnier im Rahmen der Horizont-Open


Teilnahme für Jedermann und Jederfrau


Mehr Infos hier!

Kutterpullen

Männer:
Jeden Dienstag,18.00 Uhr ,im Horizont
oder direkt am Kutter, eine halbe Stunde später!

Frauen:
Jeden Donnerstag, 18 Uhr (und siehe oben).


 

 


Wetter

Team Horizont


 
 
 

Impressum